Präsenzunterricht der Klassen 7/8/11

zurückzurschule

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

Primär möchte ich um Ihr Verständnis bitten, dass organisatorische Informationen der Schulleitung zur Beschulung von Jahrgängen relativ kurzfristig an Sie gerichtet werden. Es erschließt sich mir völlig, dass diese Kurzfristigkeit in Zeiten von ohnehin schon hoher familiärer Belastungen und Umstellungen auf Grund der „Coronakrise“ nicht gerade förderlich sind. Aber wir sind als Schulleitung nur in der Situation eines Reagierenden auf die amtlichen Festlegungen der Senatsverwaltung, die uns zudem immer sehr kurzfristig erreichen. Zusätzlich gilt eine dienstliche Anweisung, dass erst nach offizieller Information schulinterne Informationen an Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen herausgegeben werden dürfen. Ich bitte daher darum diese Zusammenhänge in Ihren persönlichen Reaktionen zu beachten.
Wie geht es mit der Beschulung der restlichen Jahrgänge weiter?

1.    Alle Berliner Schulen sind bis zum 29.05.2020 beauflagt alle Schüler*innen in einer schulindividuellen Organisationsform für Präsenzunterricht an die Schule zu holen.
2.    Die Emanuel-Lasker-Schule wird am Mittwoch, d. 13.05.2020 (Einführungstag), mit Präsenzunterricht des 7. Jahrganges einen weiteren Schritt hinsichtlich der Beschulung aller Schüler*innen gehen. Der Mittwoch wird in bewährter Form dahingehend stattfinden, dass die Klassenlehrer*innen bitte die Klasse in zwei Gruppen einteilen und die Gruppen zu den bekannten Zeiten nach einander für 3 Schulstunden zur Schule bestellen. Jeweils die 1. Unterrichtsstunde für eine Teilgruppe beinhaltet die Einweisung in den Hygieneplan und die besonderen Festlegungen zur Organisation und Unterrichtserteilung und wird durch den/die Klassenlehrer*in erteilt.
3.    Schulbeginn für den 8. und 11. Jahrgang wird Montag, d. 25.05.2020 (Einführungstag), sein. Die Organisation des 1. Schultages orientiert sich in identischer Form an den Modalitäten, die unter 2. für den 7. Jahrgang dargestellt wurden. 
4.    Der Unterricht für die Jahrgänge wird weitestgehend laut bestehenden Plan nach dem Organisationsmodell einer A- und B-Woche realisiert. Soll heißen: die Halbgruppen einer Klasse werden wochenweise im Wechsel zwischen Präsenzunterricht an der Schule und im Homeschooling unterrichtet.
5.    Soweit Schüler*innen in einer Schulwoche keinen Präsenzunterricht erhalten, ist mindestens einmal pro Schulwoche Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Dafür ist der/die Klassenlehrer*in verantwortlich, die diese Aufgabe aber auch partiell an den/die stellvertretende(n) Klassenlehrer*in oder geeigneten Fachlehrer*in delegieren kann.
6.    Planerisch werden wir versuchen für die einzelnen Klassen und Klassenstufen unterschiedliche Schulanfangs- und Schulschlusszeiten zu organisieren, um die Einhaltung von hygienischen Regeln beim Betreten und Verlassen der Schule zu befördern.
7.    Schüler*innen mit Förderstatus Lernen und Sprache der 7. und 8. Jahrgänge, sowie Schüler*innen, die im häuslichen Bereich über schlechte Lernbedingungen verfügen, werden in gesonderten Lerngruppen 3- oder 4-stündig täglich unter Leitung unserer sonderpädagogischen Lehrkräfte (eventuell durch Unterstützung unserer Sozialarbeiter) gleichfalls beginnend ab 13.05.2020 aber permanent unterrichtet. Diese Schüler*innen wurden schon durch unsere Sonderpädagogen identifiziert und sie werden per Aushang dem Kollegium bekannt gegeben. Die Information der Familien wird ebenfalls durch unsere Sonderpädagogen vorgenommen.
8.    Die Zeit bis zur Erteilung der Zeugnisse für dieses in die Analen der Schulgeschichte eingehenden Schuljahres wird nach Maßgabe der Dinge eine enorme Herausforderung für alle Beteiligten werden. Die Gleichzeitigkeit von dem Wechsel von Präsenzunterricht und Homeschooling, der Vielzahl von unterschiedlichen Abiturprüfungen und der Präsentationsprüfungen unseres 10. Jahrganges erfordern eine Organisation und einen hohen persönlichen Einsatz der Schüler*innen, der Eltern und des Lehrpersonals, wie es ihn in der Vergangenheit so noch nicht gegeben hat. Daher rufe ich alle an der Schule Beteiligten auf, diese besondere Schuljahresendphase im Interesse des Lernerfolgs der Schüler*innen nach besten Kräften zu unterstützen. Schließlich bietet dieses Schuljahr auch besondere Chancen. Ich weiß es wird nicht einfach werden, doch das Ende des Schuljahres ist im Tunnel schon zu erkennen.

      Thomas Herold                                Berlin, d. 7.05.2020
          Schulleiter